Software as a Service (Saas) Lösungen als Trend

Thomas Jacob 09/11/2017


Software as a Service (SaaS) ist ein Softwarelizenzierungs- und Bereitstellungsmodell, bei dem Software auf Abonnementbasis lizenziert und zentral gehostet wird. Es wird manchmal auch als “On-Demand-Software” bezeichnet.

Software as a Service

Mit Software as a Service – Lösungen kann jeder Mitarbeiter von überall arbeiten

Der Zugriff auf SaaS erfolgt in der Regel durch einen Client über einen Webbrowser. SaaS hat sich zu einem gemeinsamen Liefermodell für viele Geschäftsanwendungen entwickelt, einschließlich Bürosoftware, Messaging-Software, Gehaltsabrechnungssoftware, DBMS-Software, Management-Software, CAD-Software, Entwicklungssoftware, Gamification, Virtualisierung, Buchhaltung, Zusammenarbeit, Customer Relationship Management (CRM), Management Information Systems (MIS), Enterprise Resource Planning (ERP), Fakturierung, Human Resource Management (HRM), Talentakquise, Content Management (CM) und Service Desk Management.

SaaS wurde in die Strategie nahezu aller führenden Unternehmen der Unternehmenssoftwarebranche integriert.

Laut einer Schätzung der Gartner Group erreichte der SaaS-Umsatz 2010 einen Wert von 10 Milliarden US-Dollar.

Der Begriff “Software as a Service” (SaaS) wird als Teil der Nomenklatur des Cloud Computing sowie Infrastructure as a Service (IaaS), Platform as a Service (PaaS), Desktop as a Service (DaaS), Managed Software as a Service (MSaaS), Mobile Backend as a Service (MBaaS) und Information Technology Management as a Service (ITMaaS) verstanden. Weitere Infos.

Geschichte

Die Idee des zentralisierten Hostings von Geschäftsanwendungen stammt bereits aus den 1960er Jahren. IBM und andere Mainframe-Anbieter haben in diesem Jahrzehnt ein Dienstleistungsunternehmen gegründet, das häufig als Timesharing oder Utility Computing bezeichnet wird. Dazu gehörte die Bereitstellung von Rechenleistung und Datenbankspeicherung für Banken und andere große Organisationen aus ihren weltweiten Rechenzentren.

Mit der Expansion des Internets in den 1990er Jahren entstand eine neue Klasse von zentralisierten Computern, die sogenannten Application Service Providers (ASP). ASPs haben Unternehmen den Service des Hostings und Managements von spezialisierten Geschäftsanwendungen zur Verfügung gestellt, mit dem Ziel der Kostensenkung durch zentrale Administration und durch die Spezialisierung des Lösungsanbieters auf eine bestimmte Geschäftsanwendung. Zwei der Pioniere und größten ASPs der Welt waren USI mit Hauptsitz in Washington, DC, und Futurelink Corporation mit Sitz in Irvine, Kalifornien.

Software as a Service erweitert im Wesentlichen die Idee des ASP-Modells. Der Begriff Software as a Service (SaaS) wird jedoch häufig in spezifischeren Einstellungen verwendet:

  • Während anfänglich die meisten ASPs sich darauf konzentrierten, die Software unabhängiger Softwareanbieter von Drittanbietern zu verwalten und zu hosten, entwickeln und verwalten SaaS-Anbieter ab 2012 in der Regel ihre eigene Software.
  • Während viele anfängliche ASPs eher klassische Client-Server-Anwendungen anboten, die eine Installation von Software auf den Computern der Anwender erfordern, setzen SaaS-Lösungen heute überwiegend auf das Web und benötigen nur noch einen Internetbrowser bei den Clients.
  • Während die Software-Architektur der meisten anfänglichen ASPs eine separate Instanz der Anwendung für jedes Unternehmen erforderte, verwenden SaaS-Lösungen seit 2012 in der Regel eine mandantenfähige Architektur, in der die Anwendung mehrere Unternehmen und Benutzer bedient und ihre Daten entsprechend partitioniert.

Das Akronym wurde zum ersten Mal in einem Artikel mit dem Titel “Strategic Backgrounder: Software as a Service” veröffentlicht, der im Februar 2001 intern von der eBusiness-Abteilung der Software & Information Industry Association (SIIA) veröffentlicht wurde.

Vertrieb und Preise für Software as a Service

Cloud Computing

Durch die Cloud ist Software immer und überall verwendbar

Das Cloud-Modell hat keinen physischen Bedarf an indirekter Verteilung, da es nicht physisch verteilt wird und fast augenblicklich eingesetzt werden kann Daher sind Partner und Zwischenhändler der traditionellen Art nicht notwendig. Da der Markt gewachsen ist, sahen sich SaaS- und Managed-Service-Player gezwungen, ihre Rolle neu zu definieren.

Im Gegensatz zur herkömmlichen Software, die üblicherweise als unbefristete Lizenz mit einem im Voraus zu zahlenden Preis (und einer optionalen laufenden Supportgebühr) verkauft wird, werden Anwendungen von SaaS-Anbietern in der Regel mit einer Abonnementgebühr, meist einer monatlichen Gebühr oder einer Jahresgebühr, vertrieben. Folglich sind die anfänglichen Installationskosten für SaaS in der Regel niedriger als bei vergleichbarer Unternehmenssoftware. SaaS-Anbieter bewerten ihre Anwendungen in der Regel anhand einiger Nutzungsparameter, z. B. der Anzahl der Benutzer, die die Anwendung nutzen. Da in einer SaaS-Umgebung jedoch die Daten der Kunden beim SaaS-Anbieter liegen, gibt es auch Möglichkeiten, pro Transaktion, Ereignis oder anderer Werteinheit, wie z. B. die Anzahl der erforderlichen Prozessoren, Gebühren zu erheben.

Die relativ niedrigen Kosten für die Benutzerbereitstellung (d.h. die Einrichtung eines neuen Kunden) in einer mandantenfähigen Umgebung ermöglichen es einigen SaaS-Anbietern, Anwendungen mit dem Freemium-Modell anzubieten. Bei diesem Modell wird ein kostenloser Service mit eingeschränkter Funktionalität oder beschränktem Umfang zur Verfügung gestellt, und es werden Gebühren für erweiterte Funktionalität oder größeren Umfang erhoben. Einige andere SaaS-Anwendungen sind für die Nutzer völlig kostenlos, wobei die Einnahmen aus alternativen Quellen wie Werbung stammen. Auch dieser Fakt macht die Lösungen für kleine Unternehmen und den Mittelstand attraktiv.

Ein wichtiger Treiber für das Wachstum von SaaS ist die Fähigkeit der SaaS-Anbieter, einen Preis anzubieten, der mit lokaler Software konkurrenzfähig ist. Dies entspricht der traditionellen Logik des Outsourcings von IT-Systemen, bei der Skaleneffekte auf den Applikationsbetrieb angewendet werden, d.h. ein externer Dienstleister kann möglicherweise bessere, kostengünstigere und zuverlässigere Anwendungen anbieten.

SaaS-Architektur

Die überwiegende Mehrheit der SaaS-Lösungen basiert auf einer mandantenfähigen Architektur. Bei diesem Modell wird für alle Kunden (“Mieter”) eine einzige Version der Anwendung mit einer einzigen Konfiguration (Hardware, Netzwerk, Betriebssystem) verwendet. Zur Unterstützung der Skalierbarkeit wird die Anwendung auf mehreren Rechnern installiert (sog. horizontale Skalierung). In einigen Fällen wird eine zweite Version der Anwendung eingerichtet, um einer ausgewählten Gruppe von Kunden zu Testzwecken Zugriff auf Vorabversionen der Anwendungen (z. B. eine Betaversion) zu bieten. Dies wird im Gegensatz zu herkömmlicher Software, bei der mehrere physische Kopien der Software – jede potenziell von einer anderen Version, mit einer potenziell anderen Konfiguration und häufig kundenspezifisch angepasst – auf verschiedenen Kundenstandorten installiert werden. In diesem traditionellen Modell basiert jede Version der Anwendung auf einem einzigartigen Code.

Einige SaaS-Lösungen (eher eine Ausnahme als die Norm) verwenden keine Mandantenfähigkeit oder andere Mechanismen wie Virtualisierung, um eine große Anzahl von Kunden kostengünstig zu verwalten. Ob Mandantenfähigkeit eine notwendige Komponente für Software-as-a-Service ist, ist umstritten.

Es gibt zwei Hauptarten von SaaS:

  1. Vertikale SaaS: Eine Software, die auf die Bedürfnisse einer bestimmten Branche zugeschnitten ist (z. B. Software für das Gesundheitswesen, die Landwirtschaft, Immobilien- und Finanzindustrie)
  2. Horizontales SaaS: Die Produkte, die sich auf eine Softwarekategorie (Marketing, Vertrieb, Entwicklertools, HR) fokussieren, aber branchenunabhängig sind. eurodata.de ist hier exemplarisch als deutscher Anbieter zu nennen, der cloudbasierte Software zum vernetzten Arbeiten in betriebswirtschaftlichen Bereichen, wie Rechnungswesen, Controlling  Lohnabrechnung und HR bietet.

Treiber von SaaS

Mehrere wichtige Veränderungen am Softwaremarkt und in der Technologielandschaft haben die Akzeptanz und das Wachstum von SaaS-Lösungen begünstigt:

  • Die zunehmende Nutzung webbasierter Benutzeroberflächen durch Anwendungen und die zunehmende Verbreitung von damit verbundenen Praktiken (z. B. Webdesign) reduzierte den Bedarf an traditionellen Client-Server-Anwendungen kontinuierlich. Folglich ist die Investition des traditionellen Softwareanbieters in Software, die auf Fat Clients basiert, zu einem Nachteil geworden (mandating ongoing support), der die Tür für neue Softwareanbieter öffnet, die eine Benutzererfahrung bieten, die als moderner “wahrgenommen” wird.
  • Die Standardisierung von Webseitentechnologien (HTML, JavaScript, CSS), die zunehmende Popularität der Web-Entwicklung als Praxis und die Einführung und Allgegenwart von Web-Anwendungs-Frameworks wie Ruby on Rails oder Laravel (PHP) reduzierten schrittweise die Kosten für die Entwicklung neuer SaaS-Lösungen und ermöglichten es neuen Lösungsanbietern, wettbewerbsfähige Lösungen zu entwickeln, die traditionelle Anbieter herausfordern.
  • Die zunehmende Verbreitung des Breitband-Internetzugangs ermöglichte es zentral gehosteten Remote-Anwendungen, eine Geschwindigkeit anzubieten, die mit einer lokalen Software vergleichbar ist.
  • Die Standardisierung des HTTPS-Protokolls als Teil des Web-Stacks bot universell verfügbare, leichte Sicherheit, die für die meisten Anwendungen des täglichen Lebens ausreichend ist. Eine zusätzliche Tunnelung mit VPN unterstützt die Sicherheit zudem.
  • Die Einführung und breite Akzeptanz von leichtgewichtigen Integrationsprotokollen wie REST und SOAP ermöglichte eine kostengünstige Integration von SaaS-Anwendungen (in der Cloud) mit internen Anwendungen über Wide-Area-Netzwerke und mit anderen SaaS-Anwendungen.

Herausforderungen

Einige Einschränkungen bremsen die Akzeptanz von Software as a Service-Lösungen und verbieten in einigen Fällen sogar die Nutzung von SaaS:

  • SaaS auf externen Servern

    Daten und Software befinden sich auf externen Servern – Das bietet Vor- und Nachteile

    Da die Daten auf den Servern des Anbieters gespeichert werden, wird die Datensicherheit zum Thema.

  • SaaS-Anwendungen werden in der Cloud gehostet, weit weg von den Nutzern der Anwendung. Dies führt zu Latenzzeiten in der Umgebung, so dass das SaaS-Modell beispielsweise nicht für Anwendungen geeignet ist, die Reaktionszeiten in Millisekunden erfordern.
  • Mandantenfähige Architekturen, die die Kosteneffizienz von SaaS-Lösungsanbietern steigern, begrenzen die Individualisierung von Anwendungen für Großkunden und verhindern, dass solche Anwendungen in Szenarien (die vor allem für Großunternehmen gelten), für die eine solche Individualisierung erforderlich ist, zum Einsatz kommen.
  • Einige Geschäftsanwendungen erfordern den Zugriff auf oder die Integration mit aktuellen Kundendaten. Wenn solche Daten ein großes Volumen haben oder sensibel sind (z.B. persönliche Daten von Endbenutzern), kann die Integration dieser Daten in remote gehostete Software kostspielig oder riskant sein oder im Widerspruch zu Datenschutzrichtlinien stehen.
  • Der Wechsel von SaaS-Anbietern kann die langsame und schwierige Aufgabe der Übertragung sehr großer Datenmengen über das Internet mit sich bringen.
  • Unternehmen, die SaaS einsetzen, sehen sich möglicherweise gezwungen, neue Versionen anzunehmen, was zu unvorhergesehenen Schulungskosten, einer erhöhten Wahrscheinlichkeit eines Fehlers oder Instabilität aufgrund von Fehlern in der neueren Software führen kann.
  • Sollte der Verkäufer der Software aus dem Geschäft ausscheiden oder plötzlich die Software von EOL entfernen, kann der Benutzer unerwartet den Zugriff auf seine Software verlieren, was zu einer Destabilisierung der laufenden und zukünftigen Projekte seiner Organisation führen könnte, sowie dem Benutzer ältere Daten überlassen, auf die er nicht mehr zugreifen oder die er nicht mehr ändern kann. Daher sind Backups auch bei bei Cloudlösungen immens wichtig.
  • Das Vertrauen auf eine Internetverbindung bedeutet, dass die Daten von und zu einem SaaS-Unternehmen mit Internetgeschwindigkeiten und nicht mit den möglicherweise höheren Geschwindigkeiten des firmeninternen Netzwerks übertragen werden.
  • Kann das SaaS-Hosting-Unternehmen die im SLA (Service Level Agreement) vereinbarte Verfügbarkeit garantieren?

Das Standardmodell (installierte Software beim Unternehmen) hat auch Einschränkungen:

  • Kompatibilität mit Hardware, anderer Software und Betriebssystemen.
  • Lizenzierungs- und Compliance-Probleme (unautorisierte Kopien des Softwareprogramms, wodurch das Unternehmen mit Bußgeldern oder Rechtsstreitigkeiten bedroht ist).
  • Prozesse für Wartung, Support und Patch-Revision.

Fazit

Software as a Service ist ein stark wachsender Markt und diese Art der Nutzung wird über kurz oder lang der traditionellen Software den Rang ablaufen. Viele Problemstellungen können jetzt schon auf diese Art und Weise gelöst werden. Immer mehr Anbieter für SaaS drängen auf den Markt und die Auswahl ist groß. Trotzdem gilt es für die Anbieter die Skepsis der Kunden abzulegen und somit den Kundenkreis zu vergrößern. Egal ob kleine Unternehmen, dem Mittelstand oder Großkonzerne, bei allen potentiellen Kunden gibt es aufgeschlossene und abgeneigte Entscheider.

Weitere Informationen bietet unter anderem Wikipedia.

Login to your account

Can't remember your Password ?

Register for this site!