Babyphone Ratgeber – die unterschiedlichen Modelle

Thomas Jacob 30/11/2016

Babyphone können sehr nützlich sein, um den Nachwuchs beim Schlummern stets überwachen zu können. Diese kleinen elektronischen Helfer bieten den frischgebackenen Eltern maximale Sicherheit und gleichzeitig auch eine möglichst hohe Flexibilität. Im Handel können unterschiedlichste Modelle erworben werden. So ist es nicht leicht, sich zurechtzufinden und das passende Modell zu wählen. Der folgende Artikel gibt hierzu einige nützliche Hilfestellungen und stellt die verschiedenen Babyphone vor.

Wie funktionieren Babyphone?

Babyphone sorgen vor allem bei den Eltern eines Neugeborenen für Gewissheit, dass der Nachwuchs ruhig schläft. Analoge wie auch digitale Warngeräte verfügen über eine Kinder- und eine Elterneinheit. Letztere kann einen bestimmten Umkreis mitgenommen werden, um den Nachwuchs auch vom Garten oder Balkon aus immer überwachen zu können. Moderne Modelle sind zudem mit einigen Zusatzfunktionen ausgestattet, wie zum Beispiel einer Geräuschpegelüberwachung, verschiedenen Schlafliedern, ein Energiesparmodus, ein Temperatursensor, ein Vibrationsalarm oder auch mithilfe einer Fernbedienung steuerbare Nachtlichter.

Das DECT-Babyphone

Eine Zeit lang wurden sogenannte DECT-Babyphone teilweise sehr kritisch beachtet, da man vermutete, dass diese gefährlich waren. Grund zur Annahme waren relativ hohe Strahlungswerte des Funks. Nachdem jedoch der ECO-DECT-Modus eingeführt wurde, konnte erreicht werden, dass diese Geräte im Stand-by-Modus keine Strahlungen abgeben. Das DECT-Babyphone wird durch einen aufkommenden Geräuschpegel aktiviert. Die Babyeinheit sendet die Daten dann per Funk an das noch passive Elternteil. Die Technologie, die bei solchen Geräten zum Einsatz kommt, stammt aus der Festnetztelefonie. Daher sind auch die DECT-Babyphone mit einer nützlichen Rücksprechfunktion ausgestattet.

Natürlich ist es den Eltern besonders wichtig, dass das Babyphone keine schädlichen Strahlungen abgibt. Laut verschiedener Tests kann hierzu jedoch Entwarnung gegeben werden. Die meisten Modelle wiesen eine Strahlenbelastung, gemessen von ungefähr einem Meter Entfernung, unter 10 Prozent des jeweiligen zulässigen Wertes auf.

Das Babyphone mit Kamera

In einigen Fällen, wie zum Beispiel wenn das Kind krank ist oder grundsätzlich unruhig schläft, können auch Babyphones mit Kamera sehr hilfreich sein. Denn mit diesen können die Schlaf- und auch Ruhephasen des Nachwuchses noch besser überwacht werden. Somit stellen solche Video-Babyphones eine perfekte Alternative zu reinen Audiogeräten dar. Denn so kann das Kind akustisch wie auch optisch beobachtet werden. Lediglich ein Blick auf den Bildschirm wird benötigt, um zu sehen, ob den Kleinen etwas fehlt. Und dies auch wenn das Kinderzimmer in der Nacht abgedunkelt wird. Gute Modelle liefern auch bei diesen Bedingungen gute und klar erkennbare Bilder.

Babyphone mit Kamera

Ein gutes Babyphone mit Kamerafunktion ist das Philips Avent SCD620 – Hier bei Amazon*

Hierfür sorgen sogenannte Infrarot-Dioden und eine Nachtsichtfunktion. Idealerweise sollte die Kamera so installiert werden, dass das Gesicht des Kindes zu jeder Zeit erkannt werden kann. Allerdings ist dies in der Praxis nicht möglich, da sich das Kind natürlich im Schlaf dreht und somit sein Gesicht von der Kamera abwendet. Das Elternmodul sollte sich nicht zu weit entfernt befinden, damit immer klare Bilder geliefert werden können. Wenn Unklarheit besteht, welche Reichweite nicht überschritten werden sollte, kann ein Blick in die Bedienungsanleitung helfen. Sehr gute Modelle namhafter Markenhersteller weisen zumeist lange Akku-Laufzeiten und eine ideale Energieeffizienz auf, trotz der Übertragung des Streams.

Analoge Babyphone

Analoge Babyphone senden die Signale zumeist unverschlüsselt, wodurch sie nicht abhörsicher sind. Zudem weisen sie eine, im Vergleich zu den oben beschriebenen digitalen DECT-Babyphone, deutlich niedrigere Kanalanzahl (in der Regel 1 bis 8) auf. Dies kann dazu führen, dass es immer Mal wieder zu Störungen kommt. Hierzu kann es kommen, wenn sich in der Nähe andere Funkgeräte oder auch weitere Babyphone befinden, die zufällig den gleichen Kanal zum Senden nutzen. Ist dies der Fall, muss auf einen anderen Kanal gewechselt werden. Daher sollte bei dem Kauf eines analogen Babyphones darauf geachtet werden, dass das gewünschte Modell über möglichst viele Kanäle verfügt. Die Kanalauswahl erfolgt zumeist manuell und nicht wie bei anderen Geräten automatisch. Auch müssen in Sachen Sprachqualität einige Abstriche gemacht werden.

Auf der Seite https://babyphone-test-info.de kann man die derzeit besten Babyphones auf dem Markt übersichtlich und zuverlässig vergleichen.

Login to your account

Can't remember your Password ?

Register for this site!