Nachfüllverfahren für Druckertinte: Vorteile und Tücken

Gastautor 28/07/2012


Das Nachfüllen leerer Druckerpatronen ist ein kostspieliges Unterfangen. Auf Grund hoher Preise für Druckerpatronen und -kartuschen von den Markenherstellern der Drucker entstehen vermehrt alternative Nachfüllverfahren.

Worauf die preislichen Unterschiede beruhen und weshalb eine günstige Druckerfüllung sehr teuer werden kann, zeigt ein kurzer Überblick.

Der Druckermarkt gehört zu den Geschäftsbereichen, in denen das eigentliche Gerät für die Hersteller ein Verlustgeschäft darstellt. Drucker (besonders für den heimischen Gebrauch) bieten Markenhersteller für geringe Anschaffungskosten an. Das Finanzierungskonzept basiert auf langfristigem Gewinn durch das Patent auf die Herstellung der Druckerpatronen. Die Kosten neuer Originalpatronen ist deswegen sehr teuer. Aus diesem Grund hat sich ein Markt von Drittanbietern entwickelt, die sich auf das Nachfüllen und Wiederaufbereiten von Druckerpatronen spezialisiert haben. Diese Anbieter nutzen nicht die patentierten Originalmaterialien und bieten ihre Leistungen zu einem günstigeren Preis an.

druckerstatus

Alternative Druckerpatronen und Nachfüllverfahren

Bei den Drittanbietern für Druckertinte gibt es eine Unterscheidung zwischen Refill- und Rebuilt-Verfahren. Beide Methoden dürfen aus rechtlichen Gründen keine neuen Patronen für die Markendrucker produzieren oder patentierte Materialien oder Tinte nutzen. Der Markt bietet stattdessen dem Kunden an, seine leeren Patronen einzuschicken, um sie nachfüllen oder aufbereiten zu lassen. Das einfache Nachfüllen tut genau das, was es verspricht: der Drittanbieter befüllt den Träger mit neuer Tinte. Beim Aufbereitungsverfahren werden zusätzlich Verschleißteile ausgetauscht. In beiden Fällen ist es den Drittanbietern verboten patentrechtlich geschützte Materialien des Markenherstellers zu verwenden. Dieser Unterschied wirkt sich vor allem auf die Qualität und das Erscheinungsbild der Tinte im Druckprozess aus.

5479529023_46a986c1f5

Vorzüge und Stolperfallen

Auch wenn die Betreiber von Nachfüll- und Aufbereitungsverfahren den Fakt stets bestreiten, ist ohne Zweifel erwiesen: keine Methode reicht an die Qualität einer neuwertigen Markenpatrone heran. Druckerpatronen sind nicht für den mehrmaligen Gebrauch und ein Nachfüllverfahren geschaffen und der Verschleiß führt zu verheerenden Folgen. Auslaufende Tinte ruiniert einen Drucker dauerhaft. Die Garantie des Herstellers erlischt vollständig bei der Nutzung von Drittprodukten. Aus vielen Fällen ist zudem bekannt, dass Nachfülltinte sich im Druckbild von Originaltinte unterscheidet. Dagegen ein positives Argument für die alternativen Verfahren ist der deutlich günstigere Preis. Die Nutzung von Nachfüll- und Aufbereitungsservices verspricht erhebliche Ersparnisse, wenn es zu keinen Zwischenfällen kommt.

Gastbeitrag von: Content4Links

Login to your account

Can't remember your Password ?

Register for this site!